Das erste Treffen mit einem Pärchen in Köln – Eine wahre Geschichte

Ich erhielt eine Anfrage für ein Treffen mit einem Pärchen in Köln. Sie Mitte 20 und er Ende 20, beide noch relativ jung. Dieses Treffen bestätigte ich mit gemischten Gefühlen, da ich solch eine Buchung  innerhalb von 6 Monaten bei Merit Escort bislang noch nicht erhielt. Ich war vor dem Treffen nervös, allerdings hatte ich schon jetzt aufregendes Kopfkino. Innerlich fragte ich mich, wie die Dame ausschauen würde? Ist sie hübsch, ist sie humorvoll, hat sie bereits Erfahrungen damit? Wie würde er aussehen, sind die beiden verheiratet, wie oft hatten die beiden solch eine Begegnung mit einer Begleiterin? Was sollte ich anziehen? Umso mehr ich darüber nachdachte desto größer wurde die Spannung. Ich lehnte mich auf meiner Sonnenliege entspannt zurück, schloss meine Augen und genoss die warmen Sonnenstrahlen auf meinem Rücken. Das Treffen war von den beiden spontan geplant, es fand am gleichen Abend der Anfrage statt. Dieses Mal machte ich mir nicht zu viele Gedanken bezüglich der Kleidung, das kleine Schwarze sollte es sein und meine High Heels in denen ich mich am wohlsten fühlte. Fertig gestylt stieg ich ins Auto und fuhr in die Tiefgarage des Hyatt Hotels. Der Treffpunkt war das Restaurant des Luxushotels. Ich betrat die Eingangshalle in der mich ‘‘Joel‘ sehr höflich begrüßte und sich charmant vorstellte. Joel war sehr schlank und hatte einen südländischen Touch, genau mein Typus von Mann den ich bevorzuge. Seine Freundin Karina wartete im hoteleigenen Restaurant und ahnte nichts, es sollte eine Überraschung werden und ich sollte so tun, als wäre ich Joels ehemalige Schulfreundin. Joel und ich  schmiedeten unseren Plan, wie wir das ganze angehen sollten. Er teilte mir zudem mit, dass Karina solche Erfahrungen in der Form noch nicht gesammelt habe. Wir gingen optimistisch in Richtung des  Restaurants, dort saß die bezaubernde junge blonde und elegant gekleidete Karina. Sie sah Joel und mich an und in ihren Augen sah ich plötzlich mehrere Fragezeichen sowie eine gewisse Unsicherheit. Sie erhob sich und ich stellte mich als alte Schulkameradin vor. Joel umarmte sie und flüsterte ihr etwas ins Ohr, worauf hin sie schmunzelte. Wir unterhielten uns als wären wir  bereits  viele  Jahre gute Freundinnen gewesen. Wir aßen, tranken und  lachten so wunderbar miteinander und wir vergossen sogar Tränen. Die Chemie zueinander passte ausnahmslos. Da ich attraktive und hübsche Frauen sehr gerne anschaue, beäugte ich Karina intensiv. Sie hatte sehr schöne Beine in ihrem Kleid, da sie neben mir saß, konnte ich meine Finger nicht länger zurückhalten. Ich nahm ihre Hand, streichelte sie leicht und nahm verführerischen Blickkontakt zu ihr auf. Da Joel unsere Anziehung zueinander bemerkte, schlug er vor ins Zimmer zu gehen bevor wir im Restaurant noch  übereinander herfallen würden. Ich ließ Karina im langen Flur in Richtung Zimmer vorlaufen  und genoss den Anblick ihres schönen Hinterns, dabei wurde ich ganz feucht und heiß. Joel war sofort  freudestrahlend ins Bad verschwunden. Im Zimmer ließ sich Karina auf das riesige Bett nieder und starrte mich lustvoll an. Ich stieg über sie und küsste sie an ihrem Hals, fuhr mit meiner Hand über den samtenen Stoff ihres Kleides, ihre Brüste, ihre Nippel und vernahm dabei ihren starken Herzschlag. Ich war so geil, dass ich sie relativ schnell bat  sich auszuziehen. Gleichzeitig öffnete ich meinen  Reisverschluss und ließ mein Kleid an mir herunter gleiten. Im toten Winkel nahm ich Joel nur kurz wahr, da ich von Karina völlig abgelenkt war. Er saß dort und trank tiefenentspannt seinen Wein und sagte nur, wir sollten Spaß haben. Nachdem ich Karina lustvoll anschaute spreizte sie ihre Beine, ihre Scheide war schön, sie war rasiert und ihr Busen war ordentlich prall. Ich küsste sie am ganzen Körper und berührte ihre Oberschenkel mit meiner Zungenspitze. Ich konnte nicht warten sie mit meiner Zunge zu verwöhnen  und wollte sie unbedingt zum Orgasmus bringen. Ich leckte sie und sie fing laut an zu stöhnen. Sie sagte mir erregt, sie käme immer sehr schnell .Ich legte mich zurück, sie kreiste mit Ihre Zunge über meine hart erregten Nippel, saugte sanft daran und ich wurde immer geiler und feuchter, schon so feucht, dass es mir peinlich wurde. Ich war so scharf, dass ich ungehalten Ihre Hand zu meiner Scheide führte.  Sie fing an meinen Kitzler zu massieren, mein Stöhnen konnte ich nicht unterdrücken. Währenddessen wir uns leidenschaftlich   küssten, drang sie mit einem Finger in mich ein. Sie erregte mich mit ihren Finger, die Bewegungen wurden immer schneller, auch ihre Stöße wurden immer härter. Mit der Zunge massierte sie  meinen Kitzler, es fühlte sich geil an! Meine Scheide fühlte sich an als würde sie vor Geilheit auslaufen. Es war ein sensationelles Date, immer wieder gerne.